Familienunternehmen CLAGE will bis 2030 klimaneutral werden

Gemeinsame Pressemitteilung CLAGE und Klimaentscheid Lüneburg 22.10.2022

Für das Ziel der Stadt Lüneburg, bis 2030 klimaneutral zu werden, ist auch die Industrie in Lüneburg gefordert. 

Das Lüneburger Familienunternehmen CLAGE nimmt diese Herausforderung an und will 2030 klimaneutral sein – damit ist das mittelständische Unternehmen Vorreiter in Lüneburg. Zusammen mit dem Klimaentscheid Lüneburg will CLAGE weitere Unternehmen motivieren, diesen Weg mitzugehen.

CLAGE produziert energiesparende Warmwassergeräte hier vor Ort in der Hansestadt. Durch das Produkt selbst, aber auch im Unternehmen, werden Prozesse optimiert, um Energie einzusparen und effizient zu nutzen. So kommt es, dass CLAGE es sich in seiner Nachhaltigkeitsstrategie zum Ziel setzt, bis 2030 klimaneutral zu sein. Laut Jonas Gerdes, Assistent der Geschäftsleitung, „ist dieses Ziel durchaus realistisch zu erreichen und CLAGE befindet sich auf einem guten Weg dahin“. Ehrlich und transparent in der Kommunikation arbeitet das mittelständische Unternehmen aktuell an einer klimaneutralen Vorproduktion, der Elektrifizierung des Außendiensts sowie an mehr PV auf dem Gelände. 

Schon seit langem legt das Familienunternehmen großen Wert auf Regionalität, Nachhaltigkeit und Innovation. Damit wurden in den letzten Jahren bereits die Grundlagen in Richtung Klimaneutralität geschaffen. Durch den Standort in Lüneburg und die unternehmenseigenen Räumlichkeiten geht es CLAGE neben dem Verkauf von energiesparenden Warmwassergeräten um Wissensvermittlung und den Einbezug verschiedener Akteur*innen, um zu einer klima- und energiesicheren Zukunft beizutragen.

„Gerade angesichts der aktuellen Situation ist es gut für Unternehmen, den Verbrauch fossiler Energien schnell zu reduzieren. Gleichzeitig sinken dann auch die CO2-Emissionen“, sagt Adeline Wagner, Referentin für Energie und Politik bei CLAGE. Klimaneutralität sei eine wichtige Voraussetzung für zukunftssichere Arbeitsplätze. Karla Bauszus vom Klimaentscheid erläutert: „Laut der für Lüneburg erstellten Treibhausgasbilanz werden 42% der Energiebasierten CO2-Emissionen von der Industrie ausgestoßen. Da ist also großer Handlungsbedarf und ich freue mich, dass es ambitionierte Unternehmen wie CLAGE gibt, die hier vorangehen.“

Mit gemeinsamen Projekten zwischen dem Klimaentscheid und Unternehmen wie CLAGE, soll das Thema Klimaneutralität bis 2030 alle Akteur*innen der Hansestadt Lüneburg erreichen und ein gemeinsames Ziel darstellen.