Unser Ziel

Wo wir sind

Lüneburg steht für eine gute Lebensqualität, für lebendiges Engagement und für Zukunftsorientierung – perfekte Voraussetzungen für einen engagierten Klimaschutz! Doch bisher fehlt ein umgreifendes Konzept. Der Landkreis Lüneburg hat im März 2020 beschlossen, bis 2030 klimaneutral zu werden und hierzu einen Masterplan Klimaschutz zu erarbeiten. Die Hansestadt Lüneburg hält hingegen an 2050 als Zieldatum fest – viel zu spät, denn so schaffen wir die Eindämmung der Klimaerhitzung auf unter 1,5 Grad nicht. Einzelne Maßnahmen wie kleinflächige Entsiegelung von Parkplätzen oder einzelne Radspuren reichen nicht, um einen wirksamen Beitrag zu Klimaschutz zu leisten. Wir wissen: Lüneburg kann das besser! Seht euch hier das Ziel des Klimaentscheids Lüneburg an.

…und wo wir hinwollen: Unser Ziel

Wir können nicht mehr auf die Ergebnisse der aktuell laufenden Prozesse in Kommunalpolitik und -verwaltung warten, sondern wollen selbst aktiv werden. Was unser Ziel ist? Mit dem Klimaentscheid Lüneburg bringen wir die Stadt dazu, einen Plan voller konkreter Klimaschutzmaßnahmen bis 2021 zu erarbeiten. Unsere Frage und Forderung für das Bürger:innenbegehren lautet daher:

Sind Sie dafür, dass die Stadt Lüneburg bis 2030 klimaneutral wird und dazu innerhalb von zwölf Monaten einen Klima-Aktionsplan ausarbeitet, welcher die dafür notwendigen Maßnahmen beinhaltet?

Ein wichtiger Baustein für Klimaneutralität sind Änderungen in Energie, Wärme, Mobilität, Industrie und Flächennutzung, wie zum Beispiel:

Windenergie als Alternative zu fossilen Energieträgern

Erneuerbare Energien

Fossile Energieträger sind Vergangenheit - lasst uns eine echte Energiewende vor Ort anstoßen! Die Ansätze sind da: Bürger:innenenergie verspricht einen dezentralen Ausbau erneuerbarer Energien. Dies muss gefördert werden! Ergänzt durch Beratungsprogramme der Stadt kann die Energiewende gelingen. Doch auch und vor allem im Wärmebereich muss sich etwas tun:  Durch strikte Regelungen für Neubauten, sowie eine umfassende Förderung von Sanierungen kann ein Beitrag geleistet werden. Die Förderung von Solarthermie und klimaneutraler Fernwärme über grünen Wasserstoff sind weitere notwendige Maßnahmen.

Radwege als Symbol für nachhaltige Mobilität

Mobilitätswende

Platz für Menschen statt für Autos, saubere Luft statt Lärm, Abgasen, und verstopften Straßen - nachhaltige Stadtentwicklung muss Mobilität in den Fokus nehmen.
Schon jetzt sind zahlreiche Menschen in Lüneburg mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs. Doch die Straßen sind nur auf Autos ausgerichtet. Daher setzen wir uns gemeinsam mit dem Radentscheid Lüneburg für den Ausbau von Radwegen und weiterer Fahrradinfrastruktur ein. 
Allerdings kann und möchte nicht jede Person mit dem Rad unterwegs sein. Deswegen ist ein umfassender Ausbau der Busverbindungen notwendig!

Wald als ökologische Senke

Aktiver CO2-Entzug

 Es reicht nicht, weniger schädlich zu sein - wir wollen (klima)positiv werden! Durch den Erhalt und die Förderung von ökologischen Senken, also Pflanzen, die das CO2 in Form von Kohlenstoff speichern, können wir der Luft aktiv CO2 entziehen. Daher muss der Erhalt von Wäldern, sowie die nachhaltige Nutzung von Holz ein Schwerpunkt sein. Auch Humusaufbau kann einen großen Beitrag leisten - Projekte wie das Siegel "Der Grüne Giebel" bieten gute Startpunkte.

Unsere Vision

Lüneburg klimaneutral 2030 – der Weg dahin ist nicht leicht. Und neben technischen Neuerungen und Anpassungen bedeutet er vor allem einen starken gesellschaftlichen Wandel. Umso wichtiger, dass wir eine Vision davon haben, wie Lüneburg in zehn Jahren aussehen könnte!
Die Stadt wird mit Sicherheit grüner sein, der Verkehr ruhiger und die Luft besser. Die Menschen sind stärker im Austausch, die Kultur lebt auf, wir wirtschaften anders … – jede:r von uns hat eine andere Vorstellung einer lebenswerten Zukunft und genau deshalb wollen wir darüber in Austausch kommen: 
 
Wie wollen wir 2030 in einer klimaneutralen und sozial gerechten Stadt leben?
 
Diese Frage diskutiert man natürlich am liebsten bei einem schönen Spaziergang, im Park oder am eigenen Küchentisch. Austausch darüber hinaus ist aber auch wichtig, und angesichts der aktuellen Lage leider nur digital möglich. Wir wollen euch deshalb dazu einladen, eure Visionen für ein klimaneutrales Lüneburg zu teilen. 
 
Deshalb soll hier ein digitales Beteiligungsformat entstehen – wir freuen uns über Ideen und Tipps, wie dieser konkret gestaltet werden kann. Schreibt uns gerne, wenn ihr Ideen habt oder mitwirken wollt!